Schweizerischer Klub der Beauceron-Freunde seit 1934

Aktuelles

Abgesagt: 17. Nationale Beauceron Suisse 2020

Die 17. Nationale Beauceron Suisse 2020 muss wegen den Corona-Einschränkungen leider abgesagt werden.

 

Covid-19: Umsetzung der Bestimmungen (Info der SKG)

Am letzten Freitag (01.05.2020) haben wir vom BLV die ersten Erklärungen zur Umsetzung der Bestimmungen für die Bereiche Hundesport und Hundeschulen erhalten. Gerne fassen wir für Sie zusammen, was ab dem 11. Mai für wen und unter welchen Bedingungen erlaubt ist:

Grundsatz

Der Bund macht in der Auslegung der Verordnung einen Unterschied zwischen Kursen mit dem Ziel der Sozialisierung/Erziehung und dem Sport-Training.

Das heisst: Der Anbieter (respektive der Verein) entscheidet selber, ob sein Kurs/seine Veranstaltung als „Erziehungskurs“ oder als „Sporttraining“ definiert wird. Er muss klar ausschreiben, in welche Kategorie der Anlass gehört und sich an die entsprechenden Vorschriften halten.

Der entsprechende Text vom BLV lautet:

«Der Hundesport fällt in der Covid-19 Verordnung 2 nicht untere die gleiche Rechtsnorm wie Hundeschule/Hundeunterricht und darum gibt es Unterschiede. Jeglicher Breitensport ist auf max. 5 Personen beschränkt (inkl. unterrichtende Person). Daher gilt beim Hundesport die Beschränkung auf 5 Personen! Unter Hundesport verstehen wir alles, was nicht der Sozialisierung/Erziehung von Hunden dient. Sozialisierungs- und Erziehungskurse werden nicht unter Sport subsumiert, sondern unter Dienstleistungen. Dienstleistungen sind bezüglich Gruppengrösse nicht beschränkt!»

Schutzkonzept

Jeder Anbieter muss über ein Schutzkonzept verfügen. Zusammen mit dem VKAS haben wir für Sie ein Musterschutzkonzept erarbeitet welches Sie hier herunterladen können. Wir bitten Sie, dieses Konzept mit den für Ihren Verein/Betrieb relevanten Punkten zu ergänzen und sich nachher in der Umsetzung genau daran zu halten.  (Vgl. dazu Update vom 27. April)

Im Rahmen der Ausarbeitung dieser Richtlinien haben sich zwei Punkte herauskristallisiert, die einer Klärung bedürfen:

Platzgrössen/Hallenbenutzung:

Zu diesem Thema haben uns die meisten Fragen erreicht.

Für Sporttrainings ist die Gruppengrösse auf vier Mensch-Hund Teams plus ein Trainer beschränkt. Für eine Gruppe dieser Grösse erscheint uns ein Platz von 300 m2 sinnvoll und ausreichend.

Für Kurse im Bereich Sozialisierung/Erziehung gibt es keine Beschränkung der Teilnehmerzahl. Dort erscheint uns eine Fläche von 50 m2 pro teilnehmendes Mensch-Hund Team als sinnvoll und kontrollierbar.

Wenn sie grössere Plätze oder Hallen haben können sie diese also gemäss ihren Bedürfnissen durch Umzäunungen unterteilen. Sie müssen einfach sicherstellen, dass weder Personen noch Hunde von einem auf den nächsten Platz gelangen können.

Alle Quadratmeterzahlen sind Empfehlungen, welche aufgrund der Vorgaben anderer Branchen und den speziellen Bedürfnissen der Hundewelt errechnet wurden.

Kurse im öffentlichen Raum

Sobald ein Angebot im öffentlichen Raum stattfindet, muss der Anbieter sicherstellen das er die Vorgaben des Schutzkonzeptes auch weiterhin einhalten kann.

Die Regelung des BAG – keine Gruppen grösser als fünf Personen – ist übergeordnet und gilt dort auch für Kurse mit dem Ziel Erziehung/Sozialisierung.

Somit sind sowohl Trainings für Mantrailing, Sanihunde usw. als auch Erziehungskurse mit vier Mensch-Hund Teams und einem Trainer möglich.

Diese Bestimmungen und deren Umsetzung sind nicht einfach und erden sicher noch für einige Diskussionen sorgen. Wir sind aber überzeugt, dass sie, wenn sie sich gründlich vorbereiten und an die Richtlinien des Bundes halten, ihren Mitgliedern, Kunden und allen interessierten Hundehaltern zügig und effizient wieder eine Perspektive bieten können.

Freuen wir uns gemeinsam auf die Zeit nach dem 11. Mai – für unsere Hunde und für uns!

Hundetraining ab dem 11. Mai

Das wichtigste:

  • Ab dem 11. Mai sind Hunde-Trainings in Kleingruppen bis maximal fünf Personen auf den Hundeplätzen und in den Hallen wieder erlaubt.
  • Welpenkurse können endlich wieder angeboten werden
  • Trainings für Hunde aller Altersklassen sind wieder möglich
  • alle die die bei der Ausbildung Unterstützung benötigen, können wieder auf die Hilfe ihrer Trainer zählen

Sobald die genauen Regeln für die Trainings bekannt sind, werden wir die Details auf der Homepage publlizieren.

COVID-19: Auslegung der Verordnung - Update 27. April

Hundeplätze dürfen ab dem 27. April zur Sicherstellung des Tierwohls geöffnet werden, wenn der Betreiber die folgenden Schutzmassnahmen gewährleistet:

  • Nur eine Person mit seinem eigenen Hund auf einem Platz.

  • Bei mehreren Plätzen haben die Benutzer untereinander keinen Kontakt

  • Keine Trainer-Arbeiten oder Begleitung durch eine weitere Person

  • Benützung des Plat­­zes auf Voranmeldung und Besucherführung durch einen Vertreter des Vereins/Betreibers (Entweder Digital oder durch eine Person vor Ort)

  • Das System muss sicherstellen, dass die Vorgabe des BAG – keine Personengruppe von mehr als 5 Personen – eingehalten wird

  • Sicherstellung, dass die Personen, die auf den Zutritt warten, genügend Abstand zum Platz einhalten und der Zutritt und das Verlassen des

  • Platzes unter Einhaltung der Distanzen gewährleistet ist.

  • Vereinsinfrastruktur wie Clubhaus, Restaurant usw. ist geschlossen zu halten

  • Der Betreiber stellt die Durchsetzung aller Vorgaben des BAG sicher und ist für deren Einhaltung verantwortlich


Die Benutzung der Hundeplätze ist einzig zur Sicherstellung des Tierwohls – ausreichend Bewegung und Beschäftigung für ihren Hund - gestattet. Die dazu notwendigen Personenbewegungen sind auf ein absolutes Minimum zu Beschränken.

Der Betrieb ist verpflichtet, das Schutzkonzept unter namentlicher Nennung der verantwortlichen Person inklusive Kontaktangaben dem zuständigen Kantonstierarzt zu melden.

Generalversammlung 2020 des SKBF wird verschoben

Geschätzte Mitglieder

Die Entwicklung der Corona-Virus Ausbreitung zeigt keine positive Veränderung. Es ist somit davon auszugehen, dass die vom Bundesrat und den Kantonen beschlossenen Massnahmen über den 04. April  2020 beibehalten, allenfalls sogar verschärft werden.

Der Zentralvorstand des SKBF hat daher, im Interesse und zum Schutz der Gesundheit der Mitglieder, beschlossen, die geplante Generalversammlung vom 05. April 2020 zu verschieben. Über das Verschiebedatum wird zu gegebener Zeit informiert. Der Zentralvorstand wird Sie, geschätzte Mitglieder, wieder rechtzeitig einladen.

Für den Zentralvorstand

Erika Vetsch, Zentralpräsidentin

  

Downloads für die Generalversammlung

Zuchttauglichkeitsprüfung 21. September 2019

An der Zuchttauglichkeitsprüfung vom 21. September sind vier Hunde vorgestellt worden. Alle Hunde haben die Wesensprüfung und die Exterieurbeurteilung bestanden. Für die definitive Zuchtzulassung fehlen bei allen vier Hunden noch einzelne Atteste (DNA-Karte, Merle-Attest, usw.).

1) Nikan des Marais de Saint Gratien (SHSB 764 166) Rüde, Eig.: Antia Loup-Zaugg

2) Casanova des gardiens de l‘espoir (SHSB 758506) Rüde, Eig.: Ursula Hermann

3) Saba vom Weingarten (SHSB 764 410), Hündin, Eig.: Anita Wenger

4) Dayita Warrior Soul (SHSB 759 006), Hündin, Eig.: Regula Candrian

Herzlichen Glückwunsch!

  • Wesensrichter:  Marc-Henri Gasser
  • Exterieur: Angelo Steccanella

 

Zuchttauglichkeitsprüfung 04. Mai 2019

An der Zuchttauglichkeitsprüfung vom 4. Mai in Payerne sind vier Hunde vorgestellt worden. Alle Hunde haben die Wesensprüfung und die Exterieurbeurteilung bestanden. Für die definitive Zuchtzulassung fehlen bei allen vier Hunden noch einzelne Atteste (DNA-Karte, Merle-Attest, usw.).

1) Disi Dialoulig de l'embouchure de la Sarre (SHSB 743 107), Rüde, Eig.: Claudia Gut

2) Naisha des Balzanes Rouges (SHSB 754 294), Hündin, Eig.: Stefanie König

3) Camilla des gardiens de l'éspoire (SHSB 758 510), Hündin, Eig.: Urs Tschumi

4) Joy's Angel du Mont Farmer (SHSB 764 946), Hündin, Eig.: Sylvie Rinsoz-Clerc

Herzlichen Glückwunsch!

Die Wesensprüfung wurde erstmals nach dem von der GV am 06.04.2019 genehmigten Ablauf unter der Leitung von Marc-Henri Gasser (Wesensrichter SKG und SKBF) durchgeführt.  Der FCI-Richter Angelo Steccanella beurteilte das Eterieur.

An dieser Wesensprüfung nahmen auch erstmals die beiden Richteranwärterinnen, Eveline Brunner und Sophie Grünenfelder-Egger teil.

Im Laufe der Wesensprüfung stellte sich heraus, dass in Detail Präzisierungen notwendig sind. Der Wesensrichter erklärte diese direkt vor Ort.  

Der Club "Amis du Chien de Payerne" bewirtete Teilnehmer, Besucher und Helfer nach der Prüfung mit einer feinen Grillade.